Foto: Fotolia/Gina Sanders

5. (digitale) Informationsveranstaltung zum aktuellen Stand des Bahnprojekts Hamburg/Bremen–Hannover

Am Mittwoch, 17. Juni 2020, fand die mittlerweile fünfte Informationsveranstaltung zum Bahnprojekt Hamburg/Bremen–Hannover statt. Da die gewohnten Vor-Ort-Veranstaltungen aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich sind, wurde diese erstmalig als Online-Format durchgeführt, um den Dialog mit allen Projektinteressierten aus der Region fortführen zu können.

Projektleiter Hudaff führt digital durch die Informationsveranstaltung.

Wie gewohnt, stellte Projektleiter Matthias Hudaff den aktuellen Stand des Gesamtprojekts vor, dieses Mal jedoch live von seinem Homeoffice aus. Er startete direkt zu Beginn mit einer Positivbotschaft: In allen Abschnitten des Projektes laufen nun die Planungen.

In Rotenburg–Verden wird derzeit das Entscheidungsdokument zur Parlamentarischen Befassung finalisiert, was auch weiter südlich im Abschnitt Verden–Nienburg–Wunstorf der nächste Schritt sein wird, nachdem die Vorplanungsergebnisse vorliegen. Nachdem für die sogenannte Amerikalinie, dem Streckenabschnitt Bremerhaven-Uelzen nun ein Projektteam zusammengestellt wurde, sind auch dort nun erste Ausschreibungen und Planungsschritte in der Erarbeitung. Auf der Strecke zwischen Ashausen und Hannover findet derzeit eine Sensitivitätsbetrachtung statt, in welcher untersucht wird, inwiefern die technischen Anforderungen des Streckenausbaus mit der Umwelt und den raumordnerischen Belangen des Abschnittes in Einklang gebracht werden können. Dabei werden alle ernsthaft in Betracht kommenden Alternativen für den Streckenausbau geprüft. Matthias Hudaff gab allen Teilnehmenden einen ersten methodischen Einblick in die Thematik der Sensitivitätsbetrachtung und stellte die ersten bereits erfolgten Schritte vor.

Zudem war es bereits während der Veranstaltung allen Teilnehmern möglich, dem Projektleiter und seinem Team Fragen zu stellen, die in einer anschließenden Frage-Antwort Runde thematisiert wurden. Das Interesse war groß: Rund 125 Teilnehmer aus dem gesamten Projektgebiet schalteten sich zu der digitalen Veranstaltung zu und konnten sich dabei direkt mit einbringen. Sowohl Teilnehmer, als auch das Projektteam zogen ein positives Fazit zur digitalen Informationsveranstaltung. Projektleiter Matthias Hudaff: „Wir haben aus der Situation das bestmögliche rausgeholt, um die Region weiterhin informiert zu halten, sodass wir persönliche Veranstaltungen nun zunehmend gerne auch mit digitalen Formaten ergänzen werden. Denn von einem frühen und regen Austausch profitieren wir alle.“

Einen Eindruck von der Veranstaltung können Sie sich gerne auch mit der Aufzeichnung des Vortrages verschaffen. Die Präsentationen zur Informationsveranstaltung sowie das Protokoll und einen dazugehörigen Fragenkatalog finden Sie zudem in der Mediathek.

Zurück