Foto: DB AG/Volker Emersleben

Naturschutz beginnt am Anfang der Planung

Der Schutz von Natur und Umwelt ist der Deutschen Bahn ein wichtiges Anliegen. Alle naturschutzrelevanten Aspekte werden daher von Beginn an bei der Planung eines Infrastrukturprojektes berücksichtigt.

Um unerwünschte Effekte möglichst zu vermeiden beziehungsweise zu minimieren, beachtet die DB bei der Planung und beim Bau eine Vielzahl von Vorgaben und Auflagen. Im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) werden die Auswirkungen eines Vorhabens auf Menschen, Tiere, Pflanzen, Wasser, Boden, Klima, Luft, Landschaft sowie Kultur- und Sachgüter umfassend ermittelt, analysiert und bewertet. Der Umfang dieser Untersuchung wird vorher im sogenannten Scoping mit allen Behörden, Trägern Öffentlicher Belange und den Naturschutzverbänden abgestimmt.

Auf Basis der UVS erarbeitet die Bahn den Landschaftspflegerischen Begleitplan (LBP). In diesem werden die Eingriffe in die Natur bewertet und konkrete Maßnahmen zum Schutz von Umwelt und Natur festgelegt.

Die Streckenabschnitte verlaufen zum Teil durch ökologisch sensible Bereiche wie beispielsweise Natur- und Landschaftsschutzgebiete – dies gilt es bei den Planungen entsprechend zu berücksichtigen.

Interaktive Karte

Ashausen–Lüneburg
Lüneburg–Uelzen
Uelzen–Celle
Celle–Hannover
Celle–Lehrte
Langwedel–Uelzen
Rotenburg–Verden
Verden–Nienburg
Nienburg–Minden
Nienburg–Wunstorf
Langwedel–Bremen-Sebaldsbrück und Bremen-Rbf–Bremen-Burg
Stubben–Bremerhaven-Speckenbüttel

Planung Großbauprojekte

Aktuelle Meldungen

Bürgerbeteiligung bei der ABS Rotenburg–Verden: Digital, interaktiv, persönlich, vor Ort

Projektteam der Ausbaustrecke Rotenburg–Verden stellt Ergebnisse der technischen Vorplanung zum zweigleisigen Ausbau der Stecke Rotenburg–Verden vor und beteiligt erstmals auch Anwohner an den Planungen.

Weiterlesen …

Aktuelles

Mediathek

Kontakt

Datenschutz

Impressum