Foto: DB AG/Jürgen Hörstel

Mehr Kapazität für den Seehafenhinterlandverkehr

Der Streckenkorridor zwischen Hamburg, Bremen und Hannover liegt im Herzen des Seehafenhinterlands, zugleich verlaufen hier wichtige europäische Verkehrsachsen des Transeuropäischen Netzes (TEN-T). Mit dem Ausbau und der Ertüchtigung der bestehenden Schienenwege wird ein heute existierender Engpass in diesem Verkehrsraum aufgelöst. Durch die Erhöhung der Streckenkapazität kann der prognostizierte Mehrverkehr dauerhaft aufgenommen werden.

Und nicht zuletzt: Die Steigerung der Attraktivität der Anbindung der Seehäfen und der hafenaffinen Wirtschaft tragen zum Erhalt und zur Verbesserung der wirtschaftlichen Bedeutung der gesamten norddeutschen Region bei. Dies schafft und sichert Arbeitsplätze.

 

Chancen für Mensch und Umwelt

Mit dem Bahnprojekt Hamburg/Bremen–Hannover (die sogenannte Alpha-Variante) wird eine verkehrliche Lösung im Sinne einer nachhaltigen und langfristig orientierten Infrastrukturentwicklung erzielt. Gesteigerte Streckenkapazität und höhere Zuverlässigkeit im Bahnbetrieb tragen zu der gewünschten Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die umweltfreundliche Schiene bei. Dies ist im Sinne von nationalen und europäischen nachhaltigen Verkehrsstrategien.

Aus den verkehrspolitischen Zielen des Bundes und deren Umsetzung durch die Deutsche Bahn ergeben sich vielfältige Chancen für Mensch und Umwelt:

Schneller

Die Vorteile für die Region und das Bahnnetz liegen auf der Hand: Fahrgäste profitieren von schnelleren Reisezeiten, höherer Pünktlichkeit und verbessertem Reiseangebot.

+

Interaktive Karte

Ashausen–Lüneburg
Lüneburg–Uelzen
Uelzen–Celle
Celle–Hannover-Vinnhorst
Celle–Lehrte
Langwedel–Uelzen
Rotenburg–Verden
Verden–Nienburg
Nienburg–Minden
Nienburg–Wunstorf
Langwedel–Bremen-Sebaldsbrück und Bremen-Rbf–Bremen-Burg
Stubben–Bremerhaven-Speckenbüttel

Planung Großbauprojekte

Aktuelle Meldungen

DB erweitert Informationsangebot im Abschnitt Rotenburg–Verden in der zweiten Jahreshälfte

Am 15. März kam der Runde Tisch zur ABS Rotenburg–Verden zu seiner 7. Sitzung zusammen. Dies markierte die Fortsetzung des intensiven planungsbegleitenden Dialogs in diesem Abschnitt. Voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2018 werden erste belastbare Erkenntnisse zu Themen wie Baugrund, Lärmschutz, Trassierung, Naturschutz vorliegen.

Weiterlesen …

Aktuelles

Mediathek

Kontakt

Datenschutz

Impressum