Rotenburg–Verden

Ziel der geplanten Maßnahmen

Ziel der Planungen ist es, eine staufreie, pünktliche und zukunftsfähige Lösung zu finden, welche zudem umweltfachlich vorzugswürdig und raumordnerisch darstellbar ist. Grundlage hierfür sind das Bundesschienenwegeausbaugesetz und die nachgelagerten Formulierungen im Projektinformationssystem (PRINS) zum Bundesverkehrswegeplan 2030.

Der Planungsabschnitt

Aktueller Planungsstand

Projektvorbereitung

Planung

Ausführungsvorbereitung

Ausführung

Projektabschluss

Die Bahn hat die gesetzliche Vorplanung im Abschnitt Rotenburg–Verden 2019 abgeschlossen und seitdem alle Unterlagen für den kommenden Schritt, die parlamentarische Befassung im Deutschen Bundestag, vorbereitet. Ein wichtiger Meilenstein für die Fortführung der Planung.

Die Entscheidung über die mögliche Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen, die über das gesetzliche Maß hinausgehen, liegt beim Deutschen Bundestag. Dafür ist folgender Ablauf vorgesehen: Die Deutsche Bahn hat eine Einzelvorstellung des Ausbaustrecke Rotenburg–Verden fertiggestellt, bestehend aus der gesetzlichen Vorzugsvariante und den über das gesetzliche Maß hinausgehenden Kernforderungen der Region. Die Unterlage wird im weiteren Verlauf zur Entscheidung an den deutschen Bundestag übergeben.

Aktuell

  • Prüfung und Kommentierung der Einzelvorstellung gemäß Bedarfsplanumsetzungsvereinbarung durch Eisenbahnbundesamt und BMVI vor Übergabe an Gremien des Bundestages

Abgeschlossen

  • Ergebnisse der Vorplanung sind online einsehbar
  • Finalisierung der Einzelvorstellung zur Parlamentarischen Befassung (PaBe)
  • Übergabe der Einzelvorstellung mit gesetzlicher Vorzugsvariante und Anlage der Region mit Kernforderungen an das Eisenbahnbundesamt und BMVI

Ergebnisse der technischen Vorplanung

In den folgenden Darstellungen sind die einzelnen Bauabschnitte mit den vom Ausbau betroffenen Bauwerken, Lageplänen, Streckenquerschnitten sowie Plänen und Untersuchungsergebnissen der schalltechnischen Voruntersuchung grafisch aufbereitet. Über die verschiedenen interaktiven Anwendungen können die jeweiligen Abschnitte angeklickt und die dort hinterlegten Pläne aufgerufen werden.

Die Detailpläne stehen zudem direkt zum Download zur Verfügung.

  • Planfeststellungs-
    abschnitte

  • Lagepläne

  • Streckenquerschnitte

  • Lagepläne Soll-Zustand
    der schalltechnischen
    Voruntersuchung

  • Ist- und Soll-Zustand
    der schalltechnischen
    Voruntersuchung

Die einzelnen, aufbereiteten Karten zu den Planfeststellungsabschnitten (PFA) können Sie sich direkt als PDF herunterladen:

Planfeststellungsabschnitt 1 (Stadt Rotenburg)269,6 KiB Herunterladen
Planfeststellungsabschnitt 2 (Landkreis Rotenburg)177,2 KiB Herunterladen
Planfeststellungsabschnitt 3 (Landkreis Verden)164,0 KiB Herunterladen
Planfeststellungsabschnitt 4 (Stadt Verden)277,4 KiB Herunterladen

3D-Visualisierung

In einem virtuellen Flug über die Strecke erhalten Sie einen ersten Einblick in die gesetzliche Vorzugsvariante des Streckenabschnitts Rotenburg–Verden.

Für einen schnelleren Überblick über die Visualisierungen in Ihrer Region:
  • 00:00 - 01:00 – Überblick Streckenverlauf
  • 01:00 - 04:50 – Verden
  • 04:50 - 06:00 – Walle
  • 06:00 - 07:35 – Holtum
  • 07:35 - 08:50 – Westerwalsede
  • 08:50 - 10:05 – Unterstedt
  • 10:05 - 13:25 – Rotenburg

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Maßnahmen im Gesamtabschnitt

Schallschutz

Das geplante Schallschutz-Paket der gesetzlichen Vorzugsvariante – bestehend aus aktiven Maßnahmen wie Schallschutzwänden und Schienenstegdämpfern sowie passiven Maßnahmen (unter anderem Schallschutzfenster) – führt zu spürbar weniger Schall vor Ort. Das Projekt-Team steht zum Thema Schallschutz mit den Kommunen in diesem Abschnitt im engen Austausch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meldungen

Downloads

Parlamentarische Befassung

Benachrichtigungs-Service

Die aktuellen Downloads sowie alle weiteren Dokumente zum Projekt finden Sie auch in der Mediathek.